PEP-TRANSFER-MONITORING: WIR UNTERSTÜTZEN IHRE MITARBEITER BEI DER UMSETZUNG

… UND SIE ALS PE-VERANTWORTLICHER BLEIBEN MIT IM BOOT.

Sie bekommen von uns Rückmeldung über den Verlauf, die Ziele, die Hindernisse und die Fortschritte.

Wie bei uns die Teilnehmer zum Transfer motiviert werden

Trainings und Workshops sollen Ihre Mitarbeiter und Ihre Unternehmensziele voranbringen – damit das gelingt, gibt es das PEP-Transfer-Monitoring

Was wir im Training für den Transfer tun:

  • Praxis, Praxis, Praxis – wir holen Ihre Realität in den Trainingsraum. Das allein macht Sinn.
  • Vielseitiger Methoden-Mix. Wir Trainer sorgen für Abwechslung, damit die Motivation hoch bleibt.
  • Feedback für jeden Teilnehmer. Jeder hat unterschiedliche Stärken und Schwächen.
  • Jeder Teilnehmer leitet seinen persönlichen Maßnahmenplan ab. Ganz konkret und fokussiert. Alles realistisch.

Was wir vor dem Training für den Transfer tun:

  • Befragung der Teilnehmer vor dem Training => Teilnehmer „abholen“, Vertrauen aufbauen, Themen einbringen, auf die eigenen Lernziele fokussieren
  • Gespräch mit dem Vorgesetzten (wenn möglich, da machen wir sehr unterschiedliche Erfahrungen…) => Commitment erzielen, Rollenverteilung klären, Phase nach dem Training vorbereiten

Was wir nach dem Training für den Transfer tun:

  • Direkt nach dem Training das erste Motivationsmail. Die ersten Tage nach dem Training sind entscheidend für die tatsächliche Umsetzung. Etwas „Kontrolle“ kann belebend wirken.
  • Transfer-Spickzettel für den Schreibtisch. Damit alles sichtbar ist. Ganz klassisch.
  • Der Trainer bleibt auch danach Sparringspartner für die Teilnehmer. Je nachdem was der Teilnehmer braucht.
  • 2–4-stündige Follow-Ups. Der persönliche Austausch ist einfach der beste Katalysator.

PEP gewünscht?

Wir freuen uns auf Ihre Wünsche und Fragen.

Mailen Sie uns!